☰ Menü

Fortbildungsveranstaltung "Epilepsie in der Schule - was tun?" in Augsburg

Der Beschluß des Bayerischen Landtags vom 21. Oktober 97 "Epilepsieaufklärung an bayerischen Schulen" kam der SHG Epilepsie Augsburg gerade richtig, da wir bereits eine Veranstaltung für Schulen planten. Eine "Fortbildungsveranstaltung" für Lehrkräfte wurde umgehend organisiert und das Schulreferat, die Ministerialräte sowie die Regierung von Schwaben angeschrieben. Den Veranstaltungstermin legten wir nach Beratung mit diesen auf den 26. Februar 1998 fest, da ein Zeitpunkt nach dem Zwischenzeugnis am geeignetsten erschien.

Nach hervorragender Zusammenarbeit mit dem Schulreferat und der Schulleitung der Friedrich-Ebert Volksschule war der Zeitpunkt der Veranstaltung gekommen und Barbara konnte trotz schwerer Krankheit die Referentenrolle übernehmen. Das gewählte Datum hatte sich als richtig erwiesen und es erschienen zu unserer großen Freude ca. 85 - 90 Lehrkräfte.

Nach einer kurzen Begrüßung von mir, eröffnete Fr. Schulreferentin Elfriede Ohrnberger die Veranstaltung mit einem schönen Grußwort, in welchem Sie ausdrücklich auf die wichtige Arbeit der Selbsthilfegruppen hinwies. Diese sind, wie Sie sich ausdrückte, als soziale Wohlfahrtseinrichtungen in ehrenamtlicher Tätigkeit anzusehen, welche die Stadt unterstützen.

Auch verwies Sie auch auf unsere "schnelle" Reaktion auf den Landtagsbeschluß. (Netterweise hatten wir das Thema Epilepsie in der Schule ja bereits schon Anfang 1997 geplant, als dieser noch nicht existierte)

Barbara verstand es ausgezeichnet mit ihrer freundlichen und auch lustigen Art die Lehrkräfte über die gesamte lange Zeit Ihres Referates über 2 1/2 Stunden zu interessieren. Diese beteiligten sich sehr aktiv mit Fragen, da sie merkten eine kompetente Ansprechspartnerin vor sich zu haben.

Barbara begann mit einem geschichtlichen Hintergrund der Epilepsie vom Altertum (Cäsar hatte auch schon Epilepsie) bis in die Neuzeit. Über die Entstehung von Anfällen im Allgemeinen und deren Auswirkungen auf die Betroffenen in den verschiedenen Anfallsformen. Wichtig war Ihr vor allem die Verhaltensweise in Anfallssituationen für die Lehrer, auf die Sie besonders einging. Hier wurde zum Abschluß noch der Film des IWF "Epileptische Anfälle - richtiges Verhalten und erste Hilfe" gezeigt.

Die Veranstaltung "Epilepsie in der Schule - was tun?" war für die Öffentlichkeitsarbeit in Schulen, dank der Mithilfe aller Beteiligten, ein voller Erfolg.

© Stefan Kluger Stefan.Kluger (at) shg-epilepsie-augsburg.de